Kreisjugendring Witzenhausen e.V.

StartseiteFormulareloginKontaktSitemap

 

 
    Das sind wir News Programm 2017 Jugendpolitik Materialpool Jugendleiter Haus d. Jugend Links Fotoalben  
GremienPositionenLandtagswahl2008Wer steht zur Wahl?
Wahl - so geht's!
Positionen
Bedeutung der Jugendarbeit
Anerkennung Ehrenamt
Berührunspunkte zur Jugendarbeit
Herausforderungen für das Bildungssystem
Chancengleichheit im Bildungssystem
Konkretes bildungspolitisches Ziel
Schritte gegen Kinderarmut
Landesförderung für den WMK
Demografische Entwicklung
Familien
Sonstiges
Ergänzende Positionen
Links
Kommunalwahl06wir reden mit...Bundestagswahl: Check it out!let's talk about...

Familien

Was denken Sie wie man den WMK für Familien mit Kindern so Attraktiv machen kann, dass Sie in der Region bleiben bzw. sich hier ansiedeln?

Dirk Landau (CDU)

Siehe vorherige Antwort: Arbeitsplätze schaffen und Lebensqualität/Naherholungswert erhalten.

 

Lothar Quanz (SPD)

Ich verweise darauf, dass wir im Werra-Meißner-Kreis, angestoßen durch Herrn Landrat Stefan Reuß, getragen aber auch durch meine Fraktion im Kreistag und mit Zustimmung der übrigen Fraktionen, ein „Bündnis für Familien“ geschlossen haben, das sehr erfolgreich arbeitet. Viele Organisationen arbeiten hier zusammen, um ganz konkrete Hilfen für Familien zu organisieren und konkrete Projekte zu gestalten. Ich denke z.B. an den Familienpass, der in Eschwege eingeführt wurde, in dem Firmen und Unternehmen einen Preisnachlass an Familien gewähren, wenn diese einen solchen Pass vorweisen. Ich denke an viele Vereine, die günstige Familienangebote in ihren Beiträgen machen, und an öffentliche Einrichtungen, die Familien günstige Eintrittspreise gewähren und an vieles mehr. Wir sehen, dass im Werra-Meißner-Kreis sehr wohl an vielen Stellen sehr erfolgreich und sehr engagiert daran gearbeitet wird, die Situation für Familien kontinuierlich aber konsequent zu verbessern.

Sigrid Erfurth (Grüne)

hier verweise ich zunächst auf meine Antwort zu 4.1. Wir haben Entwicklungsmöglichkeiten und müssen sie nutzen. Es gibt auch in unserer Region derzeit hochwertige Arbeitsplätze, die nicht besetzt werden können, weil die Bewerber/innen fehlen. Da müssen wir auch besser für uns werben.

Wir brauchen eine familienfreundliche Infrastruktur, mit kurzen Wegen zu Schule, Arzt, Betreuung, Einkaufsmöglichkeiten, Krankenhaus und Pflegeinrichtungen. Dazu müssen wir auch das Angebot im öffentlichen Personennahverkehr erhalten und ausbauen.

Dabei müssen wir der Tatsache ins Auge sehen, dass wir den Bevölkerungsschwund zwar abmildern können aber nicht aufhalten können und dass unsere Wohnbevölkerung im Schnitt immer älter wird. Auch für diesen Wandel müssen wir Vorsorge treffen.

Sonja Biermann- Hirth (Linke)

Mehr Arbeitsplätze sind natürlich das wichtigste Ziel. Aber auch eine gute Kinderbetreuung, eine gute Schulsituation, die Erhaltung der Umwelt und ein gutes Nahverkehrssystem bringen Eltern dazu, sich für den WMK zu entscheiden. Ein Freizeit- und Familienpass für Einrichtungen des WMK fände ich sinnvoll.

Projekte die das Zusammenleben zwischen Alt und Jung fördern, haben meine volle Unterstützung.

Neuste Meldung


Azubi für Haus der Jugend gesucht

Du hast Lust an der Zubereitung von Speisen? Du kochst gerne und arbeitest gerne in einem...




Kommende Termine:


Impressum
Kreisjugendring Witzenhausen e.V. | Walburger Str. 24 | 37213 Witzenhausen
Tel.: 05542/4890 | Fax: 05542/999425 | E-Mail: info@kjr-wiz.de